Musik Streaming Dienste 2016 – Musikstreaming Anbieter

Musik Anbieter Songtitel in Mio. Länder Preis PC Android iOS BlackBerry Windows Phone Bemerkung
16 USA, Großbritannien, Deutschland Abonnement Desktop Application / Web Ja Ja Keine Keine
16 USA Abonnement / kostenlose Testversion Web / Desktop Application Ja Ja Ja Ja
0,02 Überall Kostenlos Web Ja Ja Keine Keine
12 USA, Brasilien, Kanada, Australien und Neuseeland Abonnement Web / Desktop Application Ja Ja Ja Ja
8 Abonnement
18 in USA; 30 weltweit Australien, Kanada, Dänemark, Frankreich, Italien, Spanien, Großbritannien, USA. Abonnement / kostenlose Testversion Desktop Application / Web Ja Ja Keine Ja Xbox Musik ersetzt Zune im Oktober 2012.
1 Überall Frei / Abonnement Web Ja Ja Ja Keine Verfügbar auf Nokia und Windows 8 , No-Konto erforderlich
3 Australien / USA Frei / Abonnement Web / Mobiile Ja Ja Keine Keine
12 USA / Großbritannien / Deutschland Frei / Abonnement Web / Desktop Application Ja Ja Ja Ja Verfügbar auf Xbox 360
10 USA, Kanada Frei / Abonnement Web Ja Ja Ja Ja
20 Andorra, Argentinien, Australien, Österreich, Belgien, Dänemark, Estland, Finnland, Frankreich, Deutschland, Griechenland, Hong Kong, Irland, Island, Italien, Lettland, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, Malaysia, Mexiko, Monaco, die Niederlande, Neuseeland , Norwegen, Polen, Portugal, Singapur, Spanien, Schweden, Schweiz, Taiwan, Türkei, Großbritannien, USA Frei / Abonnement Desktop Application / Web-Zugriff Ja Ja Ja Ja Verfügbar auf Palm, Sonos, Symbian, Boxee , Telia Digital-TV, Virgin TiVo, webOS und Windows Mobile 6.x.
0,1 Überall Frei / Abonnement Web Ja Ja Ja Ja Arabic Music im Nahen Osten und Nordafrika. Kostenloser und unbegrenzter Streaming. Yala ist auch auf Bada, Symbian, Meego, PC Software, Smart TV App.
15 Australien, USA Abonnement Web Ja Ja Keine Keine Verfügbar auf Roku
18 USA, Kanada, Großbritannien, Irland, Frankreich, Spanien, Italien, Deutschland, Österreich, Belgien, Niederlande, Luxemburg, Schweiz, Schweden, Dänemark, Norwegen, Finnland, Portugal, Polen, Ungarn, Tschechische Republik, Litauen, Lettland, Estland, Mexiko, Brasilien, Australien, Neuseeland, Singapur, Hong Kong, Taiwan, Malaysia und Südafrika. Abonnement Web / Windows 8 Desktop-Anwendung Ja Ja Keine Keine Ad -freie
07.02.13 Frankreich / Belgien / Luxemburg / Schweiz Abonnement Web / Desktop Application Ja Ja Keine Keine
15 USA / UK / IR / FR / SP / IT / GE / JP Abonnement Web Ja Ja Keine Keine Verfügbar auf PS3/PSP/Bravia TVs / BIVL
Überall Kostenlos Web Ja Ja Keine Keine
2 Überall Kostenlos Web Ja Ja Keine Keine
Überall Kostenlos Web Ja Ja Ja Ja
7 Überall Frei / Abonnement Web Ja Ja Keine Ja Gewerbliche kostenlose
0,9 Überall Frei / Abonnement Web Ja Ja Keine Ja
20 Frankreich / Großbritannien / Deutschland / Spanien / Niederlande / Italien / Belgien / Südafrika Frei / Abonnement Web Ja Ja Ja Ja Auch auf Symbian.
ca. 10 Türkei Frei / Abonnement Web / Mobil Ja Ja Keine Keine Verfügbar auf Vestel Smart TV
Überall Frei / Abonnement Web Ja Ja Ja Ja
15 Überall aber Dänemark und Deutschland Frei / Abonnement Web / Desktop Application Ja Teilweise Ja Keine
Überall Frei / Abonnement Web Keine Ja Keine Keine
0,8 USA Frei / Abonnement Desktop Application / Web Ja Ja Ja Ja
USA, Kanada Frei / Abonnement Web Ja Ja Ja Ja
16 Norwegen, Schweden und Dänemark Abonnement Desktop-Anwendung Ja Ja Keine Ja

Musik Flatrate Vergleich

Welcher Musikstreaming Anbieter ist der beste? Spotify? Music Monster? Napster? Jamba Music? Musicload? Simfy? Deezer? Juke? Rara?

Wir haben den Vergleich aller großen Musik Streaming Anbieter in Deutschland, Österreich, Schweiz und den USA / UK.

Hier beantworten wir Ihnen zudem alle Fragen, die häufig rund um das Thema Musik Streaming Dienste auftreten:

 

 

Was ist ein Musik-Streaming-Dienst konkret?

Beim Streaming von Musik werden die Musikdaten als Datenstrom über das Internet auf das Gerät des Nutzers übertragen, wobei sie jedoch nicht direkt dort gespeichert werden.

Das hat den Vorteil, dass der Speicherplatz des Nutzer-Endgerätes nicht belastet wird, während gleichzeitig aber eine enorme Auswahl an Musik von den verschiedensten Künstlern zur Verfügung steht. Je nachdem, welcher Provider gewählt wird, stehen bis zu 20 Millionen Musiktitel zur Auswahl.

Derartige Music-on-Demand-Dienste bieten demnach „Musik bei Bedarf“, ohne dass der Nutzer vorher etwas herunterladen oder sich gar eine CD kaufen muss. Im Gegensatz dazu gibt es das Internetradio. Hier kann ein Nutzer nur durch die Wahl des Senders die abzuspielende Musik beeinflussen, während er beim Musik-Streaming konkrete Titel und Interpreten auswählen und anhören kann.

 

 

Kann ich einen US Musik Streaming Dienst in Deutschland nutzen?

Ja das geht. Du musst allerdings eine VPN oder SmartDNS Verbingung erstellen, damit du über eine US IP Adresse deinen stream hörst – und der Anbieter nicht mitbekommt, dass Du in Deutschland, Österreich oder der Schweiz sitzt. Das geht entweder kostenlos bei Anbietern wie Best Free VPN, allerdings ist die Geschwindigkeit manchmal zu langsam fürs Musik Streaming. Oder mit einem kommerziellen Anbieter, den du zudem noch fürs unblocking von Filmen und Serien aus den USA verwenden kannst ( mit einem Free VPN Anbieter unmöglich da eine sehr schnelle Verbindung benötigt wird).

Günstiger als VPN geht es mit einem SmartDNS Anbieter – allerdings ist der Datenverkehr damit nicht verschlüsselt (was beim Musikstreaming auch egal ist). Eine Liste von VPN Anbietern mit der Du eine  US IP Adresse simulieren kannst, findest Du hier. Wenn Du statt auf VPN lieber auf  SmartDNS zurückgreifen willst ( gerade auf SmartTVs, Musikanlagen wie der Sonos oder Sticks wie Chromecast und Co ist SmartDNS besser) Einen Vergleich der besten SmartDNS Anbieter gibts hier: http://www.smartdnsanbieter.com/.

Muss für Music-on-Demand-Dienste eine dauerhafte Internetverbindung bestehen?

Diese Frage kann nicht eindeutig beantwortet werden, da sich die Antwort nach der Art des Anbieters und häufig auch nach dem abgeschlossenem Tarif richtet. Grundsätzlich gilt, dass sich die Nutzung von Musik-Streaming-Diensten nur lohnt, wenn eine Internetverbindung besteht, die eine hohe Bandbreite bietet.

Nur so wird der Stream auch ohne Aussetzer übertragen. Einige Anbieter stellen ihren Kunden mittlerweile jedoch auch einen Offline-Modus bereit, der auch in Situationen, in denen mal keine Internetverbindung verfügbar ist, das Anhören von Musik erlaubt. Dazu werden ausgewählte Lieder oder Playlists zunächst im Online-Modus synchronisiert und dann offline zwischengespeichert.

So wird es beispielsweise möglich, auch von unterwegs aus mit Smartphones oder Tablets auf die Musiksammlung zuzugreifen. Bei den meisten Providern ist der Offline-Modus jedoch nur in den Premium-Tarifen enthalten, sodass zusätzliche Kosten anfallen.

 

 

Kann der Zugriff auf die Musik von jedem Gerät aus erfolgen?

Auch das ist von Anbieter zu Anbieter unterschiedlich. Fast alle Music-on-Demand-Provider bieten zwar Browserlösungen an, sodass ein Zugriff von nahezu jedem Gerät aus möglich ist. Bei einigen Anbietern muss jedoch zunächst eine Client-Software installiert werden, über welche dann die Musik verwaltet und abgespielt werden kann. Diese Clients sind meist nicht für alle Systeme verfügbar. Auch ein Zugriff von mobilen Geräten ist bei den meisten Anbietern möglich, da Apps bereitstehen. Die Nutzung dieser üblicherweise für iOS und Android verfügbaren Apps ist jedoch meist mit teureren Tarifen oder zusätzlichen Kosten verbunden.

Welche Musik-Streaming-Provider gibt es momentan in Deutschland?

Die Anzahl der legalen Angebote für Musik-Streaming nimmt in Deutschland stetig zu. Etwa 20 Provider gibt es aktuell, wobei die Tendenz steigend ist. Bekannte Beispiele für deutsche Music-on-Demand-Anbieter sind Spotify, Simfy, Xbox Music, Deezer, Napster, Juke und Rdio.

Dabei unterscheiden sich die einzelnen Provider meist gar nicht so stark in ihrem Funktionsangebot und den Preisen: Kostenlose Basis-Tarife sind häufig so eingeschränkt, dass sie sich für eine dauerhafte Nutzung kaum eignen. Für etwa 5 € können Premium-Nutzer hingegen bereits auf die komplette Musik-Auswahl zugreifen. Wer auch den mobilen Zugriff über Apps und einen Offline-Modus wünscht, der muss circa 10 € im Monat zahlen.

Wie findet man den passenden Provider für Musik-Streaming?

Da das Angebot der verschiedenen Provider zunächst ziemlich ähnlich klingt und sich nur in Kleinigkeiten unterscheidet, ist es am besten , sich selbst ein Bild zu machen. Dafür bieten fast alle Provider kostenlose Testzugänge, mit denen das Angebot im vollen Umfang getestet werden kann. Dabei ist jedoch darauf zu achten, dass die Testphasen meist direkt in kostenpflichtige Abos übergehen, weswegen bei Bedarf rechtzeitig gekündigt werden muss.

 

 

Wie gut ist die Qualität der Musikdateien?

Ein perfektes Hörerlebnis wird nur bei einer entsprechenden Qualität der Musiktitel gewährleistet. Doch diese Qualität ist nicht nur bei den verschiedenen Anbietern sehr unterschiedlich, sondern auch bei den Tarifen eines Providers.

Viele Musik Streaming Dienste haben verschiedene Tarife im Angebot, die sich unter anderem durch die Musikqualität der bereitgestellten Lieder unterscheiden. Daher gilt: Je besser die Qualität und damit das Hörvergnügen sein soll, desto mehr Geld muss monatlich bezahlt werden. Generell ist jedoch auch zu beachten, dass Musikdateien mit einer hohen Qualität eine höhere Bandbreite der Internetverbindung benötigen.

 

 

Ist das Streaming von Musik über das Internet legal?

Viele Nutzer sind sich nicht sicher, ob es überhaupt legal ist, Musik im Internet herunterzuladen oder anzuhören. Dabei ist diese Frage mit einem eindeutigen Ja zu beantworten, denn die deutschen Anbieter der Musik-Streaming-Services erhalten die entsprechenden Lizenzen von den Musikfirmen. Auch die Gebühr an Verwertungsgesellschaften wie die GEMA wird von den Anbietern wie vorgeschrieben gezahlt. Daher erhält der Künstler, dessen Lied von einem Nutzer angehört wird, stets seinen entsprechenden Anteil.

 

Gibt es kostenlose Anbieter für Music-on-Demand-Dienste?

Generell kostenfreie Anbieter für Music-on-Demand-Dienste, die sämtliche Funktionen kostenlos bereitstellen, gibt es nicht. Bei den meisten Anbietern muss daher ein kostenpflichtiges Abo abgeschlossen werden, um wirklich in den Genuss eines uneingeschränkten Hörvergnügens zu kommen.

Zwar bieten viele Provider auch einen kostenlosen Basis-Account an, dieser ist jedoch meist durch Werbeunterbrechungen, eine begrenzte Anzahl an Nutzungs-Stunden oder eine geringere Musikauswahl deutlich eingeschränkt. Früher oder später entscheiden sich daher die meisten Nutzer für die kostenpflichtigen Abos, welche meist schon für wenige Euro im Monat erhältlich sind.

 

 

Welche Vorteile hat eine Verwendung von Musik-Streaming-Diensten?

Diese Dienste richten sich eindeutig an Musik-Liebhaber, die sehr viel und gern Musik hören. Für solche Nutzer ist allein der finanzielle Vorteil enorm: Für eine geringe Gebühr steht eine riesige Auswahl an Musik zur Verfügung, welche durch das Kaufen von CDs oder MP3-Downloads niemals erschwinglich wäre. Denn das Sortiment der verschiedenen Anbieter variiert zwischen 10 Millionen bis etwa 20 Millionen Musiktiteln aus allen denkbaren Stilrichtungen.

Egal, ob ein Nutzer lieber Reggae, Pop, Rock, Schlager, Oldies oder einfach die aktuellen Charts hören möchte, bei den Music-on-Demand-Angeboten ist für jeden Geschmack das Richtige dabei. Die meisten Anbieter haben dabei das Feature, anhand der häufig gehörten Musik eines Nutzers weitere Titel oder Interpreten zu empfehlen. Einige Provider bieten auch die Möglichkeit, über Facebook und andere soziale Netzwerke auf die Playlists von Freunden zuzugreifen. Durch Musik-Streaming-Dienste kann demnach nicht nur Musik angehört, sondern stets auch neue Musik entdeckt werden.

Wie wird die Vergütung der Künstler realisiert?

Die Künstler der Musiktitel erhalten einen prozentualen Anteil der Einnahmen von dem jeweiligen Streaming-Provider. Der genaue Anteil ist dabei einerseits abhängig von dem ausgehandelten Vertrag und richtet sich andererseits danach, wie häufig ein Musiktitel eines Künstlers abgespielt wird.

Das Besondere beim Streaming ist dabei, dass Künstler jedes Mal wieder verdienen, wenn ein Lied angehört wird, während bei herkömmlichen CD-Käufen oder MP3-Downloads der Interpret nur ein einziges Mal eine Vergütung erhält. Dadurch bekommen die Künstler über einen unbegrenzten Zeitraum hinweg immer wieder Kleinstbeträge für ihre Musik und schaffen sich somit eine zusätzliche Einnahmequelle über den Verkauf von CDs und MP3s hinaus.